malmsturm

Stimmen und Schriften aus der Ferne #19

Stimmen des Imperiums „… momentan sollte wirklich keiner so lebensmüde sein! Die vielen Wachen und Fallen in den Stadtpalästen und Türmen des Adels waren ja schon immer gnadenlos, heimtückisch und tödlich – also nur was für überteuerte Assassinen und vielleicht ein oder zwei Dutzend der besten Diebe im ganzen Imperium. Aber jetzt? Seit Jahresbeginn ist einfach kein Durchkommen mehr. Selbst das Betreten der Insel hier in Lyssa ist zum Problem geworden, seit alle Lieferanten ihre Kähne und Boote nicht mehr verlassen dürfen und die Fracht direkt mit Kränen an Land geholt wird, damit...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #19

Stimmen der Waismark Nun, wie hat Euch der Gewürzwein geschmeckt? Hervorragend, nicht wahr? Voll von reichen Aromen. Rosmarin, Nelken, Lorbeer, Muskatblüte und … als besondere Zutat … das hier! Das ist ein ganz besonderer Pfeffer, der nicht aus Pfefferkörnern, sondern kleinen Pfefferstangen gewonnen wird. Wohl nur die reichsten Bürger unserer Stadt können sich diese spezielle Pfeffersorte leisten. Er wird nicht nur unter Feinschmeckern, sondern auch von Alchemisten und Ärzten geschätzt, da er, richtig angewendet, ein Heilmittel gegen Entzündungen, Magenkrämpfe und Nierensteine ist....

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #18

Schriften des Imperiums … wir alle wissen um die ebenso faszinierende wie absurde Vorstellung von »Drachen« und ähnlichen übermächtigen Lebensformen in vielen alten Legenden, Märchen und mythisch-religiösen oder auch rein Unterhaltungszwecken dienenden fiktionalen Texten. Nun kam ich aber im Verlauf der angeordneten Universalinventur in einen scheinbar seit Beginn der aktuellen Ära unberührten Sektor des Archivs – Außenstelle 288, eine subterrane Anlage an der Küste südlich von Ikelos. Wie bekannt lagern dort vor allem diverse stillgelegte Transport-Machina, aber ich fand dort...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #16

Stimmen des Imperiums »Oh wisset ihr Hörenden, dass der Trapezoeder der sieben mal sieben Chroniken meinen Geist mit sich zog. Wahrlich, ich folgte ihm, so wie der Schweif dem Kometen folgt, auf seiner ewigen Kreisbahn durch kosmische Abgründe aus harmonisch schwingendem Nichts. Sieben mal sieben goldene Tore, aus feinstem Silber und Glas gegossen, durchquerte ich in jener Mittsommernacht im sieben mal siebten Jahr meines Erdendaseins. Sieben mal sieben Visionen bemächtigen sich meiner, von einem Land aus Asche und Feuer, über das mein Geist streifte ‒ von jenen, die keine Menschen mehr...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #17

Stimmen des Nordens »… meine jüngste Schwester hat ja damals in die Maraskeri-Sippe eingeheiratet – und man sagt, die Sommerweiden ihrer Pferde liegen weiter östlich als die aller anderen Thraskiten. Tatsächlich habe ich sogar einmal den Hof ihres Schwiegervaters besucht, als ich dort zum Mähnenfest ihres Erstgeborenen als Gnadengeber geladen war – wobei übrigens alles gut verlief und ich keines der Pferde erlösen musste, sondern dem Jungen nur seinen ersten Hammerdolch übergab. Jedenfalls liegt dieser Hof auf einer Hochebene, von der aus man bei klarem Himmel bis auf die dunklen...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #15

Schriften des Imperiums … und dennoch mussten wir weiter. Unser Trinkwasser ging in der glühenden Sonne rasend schnell zur Neige und auf der Kette flacher Sandbänke und Korallenriffe fand sich kaum Schatten spendendes Grün. Die einzige Hoffnung war dieser dunkle Schatten einer bergigen Insel, der hinter dem Horizont aufragte. Da wir lange Strecken zwischen den spärlich bewachsenen Inseln nur bei Ebbe überqueren konnten, verbrannte die Sonne unsere salzverkrusteten Körper während die messerscharfen Korallen erst unser Schuhwerk und dann unsere Fußsohlen zerschnitten. Zuerst hatten wir noch...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #14

Stimmen der Waismark   „… selbstverständlich wurden die heidnischen Horden der ghorgardischen Ureinwohner entlang der gesamten nördlichen Gestade des Ibernischen Golfes schon vor Jahrhunderten durch die gesegnete Hand von Skærn Feuerfrieden beseitigt oder bekehrt, aber bekanntlich kommt es auch immer wieder mal zu einem gelegentlichen Aufflackern des alten Aberglaubens in entlegenen Bergtälern und einsamen Buchten. Die akzeptierte Lehrmeinung sieht die Ursache dieser hartnäckigen Unkräuter im Garten unserer Dreiheiligen Kirche zwar in der fortgesetzten Existenz kleiner und kleinster...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #13

Stimmen des Nordens „… und so handelt es sich bei dem rätselhaften Kryzeros wohl um eine Verballhornung des ursprünglich von Tugostimas dem Älteren sogenannten Krystalloceros, welches er in seinen ‚Anekdoten der großen borealen Expedition‘ als ‚Kreatur von ungewöhnlicher Wildheit und Mordlust‘ beschrieb. Nun sind die Anekdoten bekanntlich nur noch in Zitaten und fragwürdigen Abschriften zugänglich, da sie als bekannter historischer Text zu Beginn der Ära des Exzellenten Exils natürlich der allgemeinen Reinigung zum Opfer fielen. Aber der Abschnitt über das Krystalloceros...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #12

Stimmen des Nordens „… eine Burg aus Stahl mit einem Dom aus Silber!?! Na, das lässt mich an eine besonders seltsame der vielen alten Sagen denken, die uns damals meine Urgroßmutter – die angeblich selbst einst bis in die Städte des fernen Imperiums gereist war – immer während der langen Winternächte erzählte: Leider sind mir viele Einzelheiten entfallen, aber es ging um einen jungen Jäger, der auf der Spur eines schrecklichen Riesen – oder vielleicht auch eines riesigen Wolfes – tief in den Hodmimholt vorstieß und endlich sogar in die dahinter liegenden Berge aufstieg. Dort...

weiterlesen...

Stimmen und Schriften aus der Ferne #11

Schriften des Imperiums … eine kleine, nur wenige hundert Schritt durchmessende und von dichten Palmen bedeckte Insel! Sie ruhte inmitten eines kreisrunden Beckens mit spiegelglattem Wasser, dass allem Anschein nach genau im Zentrum des heimtückischen Labyrinths aus Korallenriffen lag, durch welches wir uns in den letzten Tagen gequält hatten. Unsere Vorräte gingen zur Neige und die Mannschaft stürzte voller Eifer an Land, wo es zur allgemeinen Verwunderung und Freude vor allerlei erfrischenden Früchten, großen Schildkröten und einer merkwürdig plumpen, doch delikaten Vogelart nur so zu wimmeln...

weiterlesen...


In unserem eigenen Online-Shop bieten wir außergewöhnliche Artikel rund um Malmsturm an. Die Bücher selbst gibt es im Buchhandel oder im Online-Shop des Uhrwerk-Verlags: http://shop.uhrwerk-verlag.de/95-malmsturm Ausblenden