Die Welt

Stimmen und Schriften aus der Ferne #2

Stimmen des Imperiums

»Ja, diese Imperialen sind wirklich ein schräges Volk für sich. Da stapeln sich Millionen über Millionen von denen in ihren überfüllten Städten und drumherum ist nur Brachland, das niemand besiedelt. Aber das kümmert die, glaube ich, überhaupt nicht. Die Außenwelt existiert für diese komischen Vögel ohnehin nicht. Das Gute an diesen ganzen, seltsamen Gestalten ist allerdings, dass du unter ihnen kaum auffällst ‒ es sei denn, du sagst ihnen direkt ins Gesicht, dass du Ausländer bist. Dann glotzen sie dich an, als wärst du ein Seehund mit drei Köpfen, während irgendwelche abstoßenden Dæmonen für sie völlig normal sind. Und ihre Feste erst ‒ bizarr ist da gar kein Ausdruck. Bei meinem letzten Landgang in Manto feierten sie da gerade ›Das Fest der leuchtenden Fledermäuse‹, das in unregelmäßigen Abständen alle paar Jahre stattfindet. Berechnet sich, glaube ich, nach irgendeinem astrologischen Kalender, den außer deren Robenträgern kein Schwanz versteht. Und was da gefeiert wird, weiß irgendwie auch kein Normalsterblicher. Auf jeden Fall füllen die Alchemisten Mantos bei diesem Fest Tausende und Abertausende von Fledermäusen mit dubiosen Tränken ab. Daraufhin fangen die Biester an, in allen möglichen Farben zu leuchten. Man lässt die Tierchen danach frei, so dass sie in Schwärmen leuchtend durch die Stadt flattern. Sieht eigentlich ganz hübsch aus. Nur irgendwann platzen die Biester mit einem lauten Knall und regnen als leuchtender Glibber auf den Boden. Das ist eklig! Und während die Fledermäuse so flattern und herumleuchten, gibt sich die Stadtbevölkerung in den Gassen so richtig die Kante. Orgien sind das, da wirst du blass! Wenn du das mal miterleben solltest: Hüte dich vor diesen Gelee-Zucker-Fledermäusen, die die überall verteilen. Ich hatte damals drei Stück von diesen widerlich süßen Dingern und das hat mich heftiger abgeschossen als ’ne ganze Amphore Branntwein. Ich weiß bis heute nicht, was dieses komische Mädel mit den geschlitzten Pupillen dann mit mir gemacht hat, während ich völlig weggetreten war. Etwas sagt mir, dass es wohl kein Beischlaf war, denn seither habe ich diese spiralförmige Narbe auf dem Rücken.«

Azush, Korsar aus Salgarium, über seinen Aufenthalt im Imperium

Kommentar verfassen



In unserem eigenen Online-Shop bieten wir außergewöhnliche Artikel rund um Malmsturm an. Die Bücher selbst gibt es im Buchhandel oder im Online-Shop des Uhrwerk-Verlags: http://shop.uhrwerk-verlag.de/95-malmsturm Ausblenden