Allgemein

Malmsturm – Die Fundamente: Autorenausgabe

Wir lieben, was wir tun. Das ist sicherlich nicht nur ein Spruch, sondern eine Aussage, die wir euch hoffentlich spüren lassen. Wir sind Träumer und träumen von richtig coolem Scheiß. Wir wollen coolen Scheiß. Ich las letztens folgenden Satz:

»Machen ist wie wollen – nur krasser.«

Also machen wir. Den Anfang machen wir mit richtig geilen Fate-Würfeln. Die Urthærning – die Geisterwürfel der Galder, welche der Sage nach aus Stacheln, Hörnern und Zähnen monströser Kreaturen gefertigt werden, die tief unter dem Eis leben.

Man könnte aber auch sagen, dass sie aus handgearbeitetem Wasserbüffelhorn und lasergraviert sind.

Sobald wir die Dinger hier liegen haben und sie zu bestellen sind, erfahrt ihr mehr darüber. Was wir schon sagen können, ist dass es sich um europäisches Horn handelt und die Fertigung hier in Deutschland geschieht.

Die_Urthaerning_Geisterwürfel-der-Galder_4
Wenn dir der Geifer schon steht und du lechzend am Boden liegst wie wir, warte die nächsten Zeilen ab.

Malmsturm – Die Fundamente: Autorenausgabe

Wir wollen eine Autorenausgabe von »Malmsturm – Die Fundamente«: ein Buch, das es so noch nicht gegeben hat. Der Amerikaner würde nun von neuen Maßstäben blubbern, aber sagen wir einfach, dass wir ein episch geiles Buch erträumen. Aber träumt mal mit uns.

Wir nehmen den Buchblock unseres Regelwerks mit dem tollen Munken Arctic Papier, dem Goldschnitt, dem geraden Buchrücken, dem goldenen Lesezeichen und lassen es von Buchbindemeistern aus Düsseldorf neu binden.
Was?
Neu einbinden?
Es gibt doch bereits die in graues Kunstleder geschlagene, vorn und hinten geprägte auf 100 Stück limitierte Ausgabe!!!

Ja, stimmt…

Kunstleder, Buchecken, Prägestempel … Das machen alle.
Wir binden in echtes Leder.
In Titanenleder!
Und noch viel mehr…


Stimmen aus der Narakaná

»Hast du dich nie gefragt, woher die Sitte stammt, wichtige Gesetze, magische Techniken und besonders geheime Aufzeichnungen aller Art in mächtige Folianten mit Einbänden aus Eisen, Gold, Menschenleder, Knochen oder Elfenbein zu binden? Oder warum viele dieser Bände mit Schädeln, Schlangenkiefern, obszönen Reliefskulpturen oder ähnlichem besetzt sind? Nun, einfach, weil sie alle Abbilder von einem wirklich wichtigen Buches sind: dem Atlas der Qualen, dem Kleshgrantha, welches bekannterweise auf Menschenhaut geschrieben, in Eisen gebunden und über zwei Ellen hoch und über eine Elle breit ist. Es ruht auf einem Bleisockel im Haus des unbeugsamen Fleisches in Asurkanda – und natürlich ziert es ein Schwarzgoldrelief des edlen ersten Herrschers der Asur. Angeblich birgt der Atlas die Wahrheit darüber, warum wir sind, was wir sind – doch das ist bestenfalls eine Ahnung der eigentlichen Wahrheit! Denn ich weiß aus sicherer Quelle, dass der Atlas letztlich nur einige Übersetzungsversuche eines weit kleineren, doch wichtigeren Buches aus rotem Titanenleder enthält, in dem sogar stehen soll, wie wir wieder werden könnten, was wir waren …«

Vhekrul Gâr, Assassine aus Haus Parn,
zu seinem Halbbruder Drulkai,
kurz vor beider Verschwinden.


Man könnte auch sagen, dass wir es einfach in atemberaubend schönes, blutrotes, unversiegeltes Rindsleder binden.
Unser Leder ist ein vollnarbiges, handgewischtes, anilingefärbtes Rindsleder. Also durch und durch gefärbt.

Binden lassen wir das Ganze in einem altehrwürdigen Buchbindebetrieb in Düsseldorf, der auf solche Arbeiten spezialisiert ist: Buchbinderei Mergemeier.
Frau Mergemeier selbst hat uns mit Kompetenz und Rat zur Seite gestanden und einen tollen Plan zur Produktion des Buches ausgeheckt. Es ist schon toll, in dieser schicken Düsseldorfer Hinterhofbuchbinderei zu stehen und zaghaft Malmsturm auszupacken. Denn seien wir mal ehrlich: Ein wenig martialisch kommt das Buch schon rüber. Doch als Frau Mergemeier für unser Projekt entflammte und uns alte Buchbindetechniken um die Ohren warf wie Lederschneiden und dergleichen, wussten wir:
Hier sind wir richtig.
Als es ans Aussuchen der Haut für den Einband ging und wir sagten, dass wir gerne zweite oder dritte Wahl hätten, also gelebtes, vernarpbtes, eben unperfektes Leder, wurden wir direkt zu einem Lederhändler geschickt, um uns das Leder selbst auszusuchen.

Wir waren dort. Es war nicht einfach, denn so ein unperfektes Leder ist nicht das, was Kunden normalerweise wollen. Aber auch hier entflammte der Händler und präsentierte uns zwischen all den schwarzen Häuten die wir im Sinn hatten diese atemberaubende rote Haut. Lasst euch sagen, die Geschmeidigkeit und der Griff des Leders sind umwerfend. Dadurch dass dieses Leder offenporig ist, die Oberfläche also nicht versiegelt, wird das Buch durch Benutzen eine Patina bekommen, die jedes Buch noch einzigartiger macht als ohnehin schon. Das Leder wird ausschließlich aus europäischer Rohware hergestellt.

Lederauwahl_1

Das war jetzt viel Blablubb zum Leder, aber die Haut rockt so dermaßen!

Und jetzt fängt es an, spannend zu werden. Wirklich.

Wir haben über viele, viele Dinge nachgedacht, verworfen, wieder hervorgeholt und wieder verworfen. Frau Mergemeier schlug z.B. das Lederschneiden vor, eine alte Technik die nur noch wenige beherrschen: leider keiner mehr, der erreichbar war. Wir hatten die Idee, eine hochgeprägte Blindprägung der Malmsturm-Rune zu machen. Statt eine Form oder ein Zeichen in die Buchdecke bzw. das Leder zu drücken, wollten wir es erhaben haben. Wir dachten darüber nach und uns kam die Idee, die Rune statt aus Pappe zu schneiden 3D drucken zu lassen … doch wenn du eine Rune drucken kannst, kannst du auch den Alten Kaiser drucken!
kaiser

 

Mit Björn also kurzerhand die Möglichkeit besprochen, den Kaiser als 3D-Modell zu bauen, nur um dann kurzerhand diesen Plan gegen einen viel besseren einzutauschen.
Als Fingerübung oder Entspannung sozusagen baut unser guter Zeichner Modelle. Da ihm die Oberfläche der 3D-Drucker nicht gefällt und er Erfahrung im Modellbau hat, meinte er: »3D-Druck is doch Scheiße. Weißt du was? Ich modellier den Alten Kaiser und wir gießen den ab.«
Wie geil is das denn?

Das Bruch- und stoßfeste Zweikomponentenharz das zum Einsatz kommt gießen wir ab und zu guter Letzt wird der Schädel angemalt. Der Farbton heißt Burned Iron und beim Anmalen sollen noch Highlights gesetzt werden und hier und da ein Strich.
Das verspricht zwar einige Stunden Handarbeit, viel Gefluche und Menschen, die in Epoxidharz feststecken, aber das Ergebnis wird schlicht der Hammer sein. Der Schädel wiederum wird in die Buchdecke eingelassen, denn ein Gespräch mit der Buchbinderei hat ergeben, dass wir eine doppelte Buchdecke benutzen. Die erste Lage wird in Form des Schädels ausgespart und mit Leder überzogen. Wir wiederum reißen an dieser Stelle das Leder auf, dünnen es aus und versenken den Kopf in der Buchdecke, um danach Kopf und Leder so einzuarbeiten, als bräche der Schädel aus dem Buch hervor.

Das allein ist doch schon killercool – vielleicht werfen wir noch ein paar Buchecken auf dieses Buch oder eine Buchschnalle, aber nötig wäre es wohl nicht. Wenn ihr nur ein klein wenig tickt wie wir und es euch vorstellen könnt, wie cool das wird, könnt ihr nachvollziehen, wie gierig wir auf das Ding sind. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg oder wie man so schön sagt: Vor der Kür kommt die Pflicht.
Wie ihr seht haben wir aber schon konkrete Vorstellungen und sind auch schon mittendrinn.

 

handmodellierter Alter Kaiser. Bereit die Silikonform zu gießen...

handmodellierter Alter Kaiser. Bereit die Silikonform zu gießen…

 

Nun ist es eben auch so, dass die ganze Chose bezahlt werden will. Wir haben alle nicht die dicke Mark auf der hohen Kante und überlegen bereits, wie wir das Ganze finanziert bekommen, ohne ein Crowdfunding zu starten. Wir sind zwar schon mächtig in Vorkasse gegangen, wollen euch dennoch ins Boot holen.

Wir möchten euch bitten, mit uns so verrückt zu sein und diese Ausgabe wahr werden zu lassen. Wir werden in nächster Zeit regelmäßig Werkstattberichte veröffentlichen und euch über die Produktion auf dem Laufenden halten. Das garantieren wir euch. Sobald die Buchblöcke bei uns ankommen, gehen diese schnurstracks zur Buchbinderei Mergemeier.

Es wird insgesamt 25 Bücher geben. 7 Davon bleiben bei uns!

Jeder von euch, der nun ein Exemplar vorbestellt, hilft uns das Risiko zu minimieren.

Also was wird der Schmöker kosten? Wir haben uns dafür entschieden unsere eigene Arbeitszeit nicht einzurechnen und nur Fremdkosten (Buchbinderei, Stanzwerkzeuge, Material usw.) sowie einen wirklich kleinen Gewinn ins Buch einzurechnen. Zum einen, um ein kleines Polster für so Spielereien wie Hornwürfel, Shirts und Vergleichbares zu haben und zum anderen, um dieses Buch bezahlbar zu machen.
Wir sind uns bewusst, das dieses Buch viel kostet aber es ist eben auch etwas ganz Besonderes: eine Once-in-a-lifetime-Kiste und nein, selbst wenn ihr uns die Bude einrennt: Es wird nur diese 25 Bücher geben!
Wir wollen aber auch, dass diese Bücher den Besitzer wechseln.
Deshalb rechnen wir unsere Kosten nicht mit ein.

Also:
Wir bitten euch, bei uns eine Ausgabe für 250€ vorzubestellen. Sobald wir ganz genau wissen, was der ganze Spaß kostet, abhängig von der Anzahl der Vorbestellungen und den definitiven Kosten und ob etwas weniger auch reicht, gibt es den finalen Preis. Da freut sich jeder, wenn es nachher nur 230 € kostet.

Mehr dazu in den nächsten Tagen

»Burn one down«

Hier geht es zu unserem Online-Shop

6 Comments on Malmsturm – Die Fundamente: Autorenausgabe

Leave a Reply

Your email address will not be published. Fields marked with * are required