Die Welt

Malmsturm, wagnerische Fantasy

Malmsturm – Die Fragmente: König Leldramoks Wandelburg

Nach einer kurzen Pause geht es auch wieder mit den Fragmenten weiter: Kein Jahr vergeht im Norden, in dem nicht irgend ein Kriegsherr sich erhebt, von sich behauptet er wäre der größte aller Krieger und versucht, sein Umland zu "einen" (oder oftmals besser gesagt: niederzubrennen und auszurauben). Viele dieser selbsternannten Herrscher sind wenig mehr als bessere Räuberhäuptlinge. Einige aber sind tatsächlich kompetent. Diese werden dann zu den Anführern mächtiger Heere und vielleicht auch zu den Ahnherren neuer Dörfer und Festungen. Manchmal entstehen für kurze Zeit größere Fürstentümer,...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Die Worblats-Narblu – daemonische Architekten und Wandelgeister

Nicht einmal die besten Daemonologen kennen alle Arten und Formen von Daemonen, die im Laufe der Jahrtausende beschworen, kontaktiert oder in den Dienst menschlicher Herren gezwungen wurden. Die Daemonologie öffnet die Pforten zu den unendlichen Räumen jenseits dieser Welt, in denen man auf nahezu alles treffen kann. Keine Existenzform scheint zu bizarr, um nicht irgendwo zu existieren. Die meisten der beschworenen Geschöpfe zeichnen sich durch eine Fremdartigkeit aus, die die geistige Gesundheit menschlicher Betrachter auf eine harte Probe stellen kann. Das gilt schon für die menschenähnlichsten...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Die Stadt im Sturm

Stimmen des Imperiums „…das schaffen wir. Sollte es uns auch nur gelingen, wenigstens etwas von dieser bizarren Kleidung zu finden, so ist uns ein neuer Rang so gut wie sicher – und mein Großonkel verdankte damals sogar seinen Meistergrad nur den Stiefeln und dem Wanderstab eines solchen Subjekts! Und hör auf, die Annihilation des westlichen Analyseturms nur diesem gläsernen Stab anzulasten: der Laborleiter…“ Jung-Technosoph Keldroon Brylech zu seinen Freunden Uches Zukiim und Vara On Sebem, kurz vor ihrem Aufbruch nach Elpis     Wer über das staubige Band der berühmten...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Der Berg des Roten Gottes

Schriften des Nordens …warum nun im äußersten Westen des Nebelmeers, insbesondere in Nhastrand und Grimwerk, die personifizierte Darstellung des Todes als einer gottgleichen Entität so sehr viel verbreiteter ist als in allen übrigen bekannten Regionen des Nordens, konnte nicht abschließend geklärt werden. Allerdings spricht einiges für die Hypothese, nach welcher diese Figur ihren Ursprung in der Zeit des Bhaltarischen Reiches hat oder sogar auf noch älteren Überlieferungen aufbaut. Wir wissen wenig über die religiösen Gebräuche der Bhaltarer, aber die symbolische Sonderstellung...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Die weißen Pfade

Etliche Verst östlich von Nhastrand im Gebiet zwischen den Flüssen Gyhorn und Elyw liegen die Jilsenfelder. Eigentlich ein weitgehend unwichtiger Landstrich. Weder die Gegend selbst noch ihre Bewohner sind in irgend einer Weise sonderlich bemerkenswert. Lediglich die sogenannten "Weißen Pfade", die sich über das hügelige Heideland erstrecken, geben den Jilsenfeldern eine besondere Note. Über ein rechteckiges Gebiet mit einer Kantenlänge von zehn und zwanzig Verst erstreckt sich ein verwirrendes Labyrinth dünner, weißer Pfade. Viele von ihnen wirken, als wären sie Trampelpfade, wieder...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Eldbrynn – legendäre Rüstung des Nordens

Schriften des Nordens …und aus den Tiefen der Leere und der Kälte strömten die Dunklen herbei. Lange hielten die Tore des Abgrunds in der Verbannung, in die sie ihre Niederlage am Beginn der Zeit geführt hatte. Nun war ein Tor gebrochen und mit vielen Beinen und Armen, Augen und Mündern ohne Zahl, schwärmten die Soldaten des schwarzen Eises in die Welt unter Sonne und Mond… Zeilen 23-25 der Eldbrynn-Saga, Übersetzung der Mhanala-Schriftrollen durch Imbrand von Grimwerk     Eine der vielleicht ältesten Sagas des wahrlich nicht an Legenden armen Nordens ist wohl die Geschichte...

weiterlesen...

Das Uhrwerk Magazin #1

Es ist soweit der Uhrwerk Verlag hat jüngst die 1. Ausgabe seines Hausmagazins Uhrwerk! herausgegeben. Das E-Zine Uhrwerk! ist ein Mitmach-Magazin. Soll heißen der Verlag lädt ein Szenarien, Artikel, neue Zauber, Waffen, Kreaturen, Feedback zu Büchern, Hausregeln etc. ein zu reichen  und die eigenen Ideen über das Magazin in die Rollenspielszene einfließen zu lassen. Allerdings gibt es auch offizielles Material wie Ausgabe 1 beweißt. Die kommenden Ausgaben werden verschiedene Elemente wie Feuer, Erde, Erz oder Humus als Ober-Thema haben. Diese Ausgabe stand im Zeichen des Wasser und auch...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Die Gärten des Imperiums

Die wenigen Ausländer, die das Imperium betreten, fragen sich meistens sehr schnell, wie die Bewohner des uralten Riesenreiches es schaffen, ihre gigantischen Metropolen mit einer ausreichenden Menge an Nahrungsmitteln zu versorgen. Das heiße, trockene Klima der weiten imperialen Ödländer sollte ertragreiche Landwirtschaft eigentlich verhindern und die vergleichsweise wenigen Felder entlang der Kanäle und der Küsten dürften kaum ausreichen, den Hunger so vieler Millionen zu stillen. Dieses, für Waismärker oder gar Nordländer so unlösbar scheinende Problem wurde bereits vor Jahrtausenden...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Die Mondsaat – die Perlen der Grauen Monde

Die finsteren Nächte des Silberneumonds sind in den meisten Regionen der Welt von Malmsturm Schauplatz unheimlicher Legenden und rätselhafter Ereignisse. Während viele davon aber nur von lokaler Bedeutung sind, gibt es aber doch einige Phänomene, welche auf die Existenz gewisser globaler Erscheinungen während dieser Zeiträume schließen lassen. Besonders deutlich wird dies am Beispiel der sogenannten Mondsaat: dies sind in dunklem Violett und Purpur strahlende Sternschnuppen, welche ausschließlich während des Silberneumonds am Nachthimmel zu beobachten sind. Sie tauchen jedoch...

weiterlesen...

Malmsturm – Die Fragmente: Das Tal des Zornigen Sängers

  Schriften der Waismark ...berichtete Rumio Gudanes, Magister 3. Grades und Leiter der Expedition, dass sie in diesem Tal Reste von etwas fanden, das sie als primitiven Tagebau einer inzwischen untergegangenen Zivilisation deuteten, welcher nun größtenteils wieder aufgefüllt oder verschüttet worden war. Die weit interessantere "schwarze Wand" sollte eine größere und bessere ausgerüstete Expedition, die wohl noch vor dem nächsten Vollmond im Tal ankommen dürfte, untersuchen. Zu Anmerkungen seines Adjudanten, der in dem Geröll am Boden des Tagebaus Spuren einer planmäßigen Sprengung...

weiterlesen...


In unserem eigenen Online-Shop bieten wir außergewöhnliche Artikel rund um Malmsturm an. Die Bücher selbst gibt es im Buchhandel oder im Online-Shop des Uhrwerk-Verlags: http://shop.uhrwerk-verlag.de/95-malmsturm Ausblenden